Navi: Existenzgründung »Gründerblog » Geschäftsideen

INTERNET WORLD Business-Idee 2009: Gründerwettbewerb für Internet-Geschäftsideen

Bereits zum zweiten Mal veranstalten Internetworld und die Neue Mediengesellschaft Ulm einen Wettbewerb für Gründer und viel versprechende Geschäftsmodelle im Internet. Dafür haben zehn renommierte Branchenkenner, Investoren und Internetunternehmer insgesamt 20 neue Dienste und innovative Technologien nominiert, von denen sie denken, dass sie in der Lage sind, das Internet zu verbessern oder die Branche zu verändern.

Über den Sieger entscheidet hier keine Jury, sondern die Nutzer. Darum präsentieren sich die Unternehmen zur Onlinewahl. Bekannt gegeben werden die Sieger im Rahmen der Internet World Fachmesse und Kongress in München am 23. Juni dieses Jahres. Sie erhalten zudem einen Onlinestar.

Das Ziel des Wettbewerbs sei es, neuen Ideen eine Bühne zu verschaffen und die couragierten Treiber der Onlinewirtschaft zu ehren, erklärte der Herausgeber der Internet World, Günter Götz. In der Öffentlichkeit werde nur selten bedacht, wie viel Hartnäckigkeit und Risikobereitschaft Internetgründer aufbringen müssten, weil hier der Wettbewerb härter und näher sei als in jeder anderen Branche. Und es kann Jahre dauern, bis Unternehmen wie Kooaba, die mobile Handy-Suche oder Humangrid, ein Koordinator für freie Mitarbeiter, eine funktionierende Technologie für ihre neuen Onlinedienste haben. Um solche jungen Unternehmen zu unterstützen, berichtet Internetworld sowohl online als auch in ihrer Printausgabe immer wieder über diese Start-Ups. Zudem haben die Gründer dieser Start-Ups bei während des Kongresses die Möglichkeit, sich einem Fachpublikum vorzustellen.

In diesem Jahr ist die Auswahl der Nominierten geprägt von Pragmatismus und Orientierung. Nur fünf der 20 Kandidaten beschäftigen sich mit Spaß und Spiel in der Freizeit. Der weitaus größere Teil erleichtert mit seinen Angeboten entweder den Interneteinkauf oder den Berufsalltag. „Wir sehen Tag für Tag, wie das Internet die wirtschaftlichen Prozesse verändert“, erklärt Götz die Auswahl. „Heute beziehen sich neue Ideen eher auf die Optimierung von Prozessen oder die Nutzung von Nischen.“

FTD wählt Gründer des Monats: Jobmensa

Köln Das Studentenjobportal Jobmensa wurde von der „Financial Times Deutschland“ zum „Gründer des Monats April“ gewählt. Grund dafür waren die Zahlen, die die internen Erwartungen für das erste Quartal weit übertreffen konnten. Mehr als 400 neue Stellenanzeigen sind im April erschienen, 32.000 Studenten und 1200 Unternehmen aus acht deutschen Universitätsstädten sind angemeldet und finden einander.

Die Registrierungen, Jobschaltungen und Besucherzahlen seien im April signifikant gestiegen, erklärte Jobmensa-Gründer Andreas Wels. Man könne mit Sicherheit sagen, dass Jobmensa im Markt angekommen und vor allem angenommen worden sei. Dabei versteht sich Jobmensa nicht nur als Portal für Stellenanzeigen, sondern als fast automatische Jobvermittlung mit vollem Service für Unternehmen. „Effizienz und Kostengunst kommt mit diesem Konzept auch in Krisenzeiten an, so Wels. Das Portal ging Ende 2008 online und deckt inzwischen alle wirtschaftlichen Ballungszentren in Deutschland ab.

Auf Jobmensa suchen in der Tat Unternehmen aller Branchen nach studentischen Hilfskräften. Von Tesa, über die Deutsche Bahn, die Commerzbank oder Oracle Deutschland schalten noch zahlreiche weitere Firmen und Konzerne Anzeigen bei Jobmensa. Der Chef der PR-Agentur euro.marcom in Wiesbaden, Thomas Gronenthal, ist ein Suchender und sehr zufrieden mit dem Angebot. In Krisenzeiten stehe Sparen im Fokus und trotzdem sei der Anspruch beim Recruiting hoch. Über das Online-Modell von Jobmensa fielen die Kosten für ihn erst dann an, wenn ein qualifizierter Mitarbeiter gefunden sei. Das reduziere den firmeninternen Aufwand immens und gute Leute würden immer gebraucht, „trotz oder gerade wegen der Krise“, so Gronenthal.

Wirtschaftskrise + Kurzarbeit = Existenzgründung?

Bereits vor einiger Zeit berichteten wir, dass die momentane Wirtschaftskrise auch eine Chance sein kann. Denn so makaber es auch klingen mag: die unsichere Lage, in der sich viele Arbeitnehmer jetzt befinden, zwingt sie, darüber nachzudenken, ob es nicht Alternativen zu ihrer abhängigen Beschäftigung gibt.

In vielen großen Betrieben wird jetzt nicht sofort entlassen, sondern Mitarbeiter werden auf Kurzarbeit gesetzt. Damit gewinnen sie Zeit. Zeit, die sie sinnvoll mit ihrer Zukunftsplanung verbringen können. Die Bundesregierung fordert die entsprechenden Unternehmen immer wieder auf, ihre in Kurzarbeit befindlichen Mitarbeiter fortzubilden. Diese können jedoch auch auf solchen Fortbildungen bestehen oder sich einfach selbst in Eigenregie via Fernstudium o.ä. weiterbilden.

Wer heute das Gefühl hat, dass sein Arbeitsplatz eventuell nicht sicher sein könnte, kann sich entweder für den Arbeitsmarkt attraktiver machen, indem er beispielsweise Sprachkurse oder Fachfortbildungen besucht oder er kann sich über Geschäftsmodelle zur Existenzgründung informieren. Doch Vorsicht: So groß der Druck auch sein mag, weil vielleicht die Kündigung schon im Raum steht, eine Unternehmensgründung sollte nicht übers Knie gebrochen werden. Nehmen Sie sich die Zeit, ihre Fähigkeiten und das, was Sie in Eigenarbeit anbieten möchten, genau zu analysieren. Besuchen Sie eine Existenzgründerberatung, gehen Sie auf Gründermessen. Informationen hierzu bekommen Sie bei uns oder auch im restlichen Internet.

Auch, wenn Sie zwar gründen wollen, aber nicht wissen, wie oder was, finden Sie bei uns die passenden Informationen. Wichtig ist in diesen Zeiten von Krise und Unsicherheit, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und aus alten Mustern auszubrechen, wenn diese nicht mehr funktionieren. Wir möchten Ihnen dabei zur Seite stehen und interessieren uns auch für Ihre Geschichte.

Teilen Sie uns mit, welche Themen sie bei uns vermissen. Oder erzählen Sie uns Ihre Gründerstory. Schreiben Sie uns einen Kommentar oder eine E-Mail an juliane[at]ixpro.de

Steuerberatung jetzt auch online

Neben Familie und Freunden sollte es im Leben eines Existenzgründers noch mindestens einen wichtigen Menschen geben: den Steuerberater. Wir hatten ja vor kurzem schon einmal darauf hingewiesen, dass dies der letzte Posten ist, an dem ein Jungunternehmer sparen sollte.

Nun besteht immer die Frage: Woher bekomme ich einen guten Steuerberater? Der beste Weg ist hier, sich im Bekannten- und vielleicht auch Kundenkreis umzuhören, wer seinen Steuerberater empfehlen kann. Keine Bekannten, keine Kunden und auch keiner Gelben Seiten im Haus? Kein Problem, denn das moderne Leben hat auch moderne Lösungen. Den Online-Steuerberater! Dafür muss der gestresste Gründer nicht einmal das Haus verlassen, sondern kann alles vom heimischen PC aus erledigen.

Auf den Seiten von Steuerberaten.de finden sich neben günstigen Angeboten für die Erstellung eines Businessplans und die Begleitung bei Fördermittelanträgen auch zahlreiche wertvolle und weiterführende Informationen zum Thema Existenzgründung und Steuern.

Ebenso finden Gründer hier aktuelle Informationen in Form von Blogs, auch beispielsweise für Non-Profit-Organisationen wie gemeinnützige Vereine und ähnliches. Wichtige Links und gute Geschäftsideen gibt es hier genauso wie Formulare und Vordrucke. Eine kostenlose Hotline klärt schnell die drängendsten Fragen und günstige Preisedürften auch den letzten Sparfuchs davon überzeugen, dass ein Steuerberater eine lohnende Investition ist.

Und denken Sie immer daran: Einen Steuerberater kann man von der Steuer absetzen.

Deutschland sucht den Supergründer 2009!

Eine Existenzgründung ist schnell erledigt, doch dann fehlt esJungunternehmen oft an Kunden.Das weiß auch die Marketingagentur TRENDSTROM in Berlin. Viele Existenzgründer haben hervorragende Geschäftsideen, nur leider werden diesemangels Erfahrung häufig nur ungenügend vermarktet. Kundenakquise ist jedoch eineder schwersten Aufgaben bei einer Neugründung.Vielfach gewinnt nicht das beste Produkt, sondern die beste Werbung. TRENDSTROM will jetzt beides vereinen und sucht darum deutschlandweit den Supergründer 2009 mit dem perfekten Leistungsangebot. DerGewinner soll gezielt gefördert werden,um sein Unternehmen erfolgreich am Markt platzieren zu können. Alle Interessierten sollten sich jetzt schnell zu „Der Supergründer 2009 gesucht“ anmelden. Einsendeschluss ist der 15. April.

Trotz weltweiter Finanzkriseund großer Kinkurrenz will TRENDSTROM Mut machen, eine eigene Firma zu gründen. Jeder, der eine gute und durchdachte Geschäftsidee hat, kann sichzum Supergründer 2009 bewerben. DerSieger des Auswahlverfahrensbekommt kostenlose und professionelle Hilfe für sein Gründungsprojekt. Zusammen mit Experten werden Werbeaktionengenauestens abgestimmt, das erforderliche Budget sowie ein Marketingplan erarbeitet. TRENDSTROM hilft bei der Online-Vermarktung, beim Erstellen von Mailings und bei der persönlichen Kundenakquise. Außerdem begleitetTRENDSTROMihn und sein Unternehmen das ganze Jahr 2009 über fachmännisch. Neben dem professionellen Know-How von Experten gibt es zum Siegdas Supergründer-Paket mit Firmenlogo, Visitenkarten, Briefbögen, Flyernsowie einer komfortablen Website.

Im Blog von TRENDSTROM wird das ganze Jahr über dieMeilensteine berichtet. Hier können alle Existenzgrünermitdiskutieren und ihre Erfahrungen austauschen. Alle nötigen Voraussetzungenzur Teilnahme sowie das Bewerbungsformular für den Supergründer 2009 sind unter www.supergruender.de abrufbar. Jeder Bewerber erhält für seine Beteiligung zusätzlich sofort einen Gutschein für Drucksachen.

Noch mehr Infos gibt es hier.

Quarkpads gegen Mückenstiche

Zugegeben ein etwas komischer Artikel für einen Existenzgründer Blog oder doch nicht? Bei Mitteln gegen Mückenstiche bin ich auf eine interessante Gründung gestossen. Die Quarkpack GmbH. Hier sieht man mal wieder mit welche einfachen Ideen, die einfachsten sind ja bekanntlich die besten, man sich selbständig machen kann und dazu noch mit einem überzeugenden Produkt. Das Quark gegen Insektenstiche und Sonnenbrand hilft wussten schon unsere Großeletern. Den Physiotherapeuten Michael Liebl störte aber immer diese riesen Sauerei mit dem Quark. Also erfand er mit seinem Partner Andreas Lindpointner die Quarkpads. Diese sind mit Quarkpulver gefüllt.

Zuerst wurde das neue Produkt mit Flyern bei Apotheker, Therapeuten und Heilpraktiker, aber auch Endverbraucher beworben. Mittlerweile gehört auch das Telefonmarketing dazu. Nun möchten die beiden Gründer die 22.000 Apotheken in Deutschland mit hilfe des Dialog-Marketings erobern. Bin mal gespannt wann ich die Quarkpads in meiner Apotheke bekomme.

originelle Geschäftsidee: Verpackung für Kondome mal anders

Der Designer Gerold Achim Adamietz wurde mit dem ersten Preis des Businessplan-Wettbewerb Berlin- Brandenburg 2007 (BPW) ausgezeichnet. Er entwickelte ein besonders funktionalles, praktisches und optisch ansprechendes Design, mit dem Namen Contiki, für Kondomverpackungen. JobTV24 hat den Gründer, Preisträger und Designer interviewt.

Link: sevenload.de

← Previous Page


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de  kostenloser Counter
Partner