Navi: Startseite »Gründerblog » Büroeinrichtung » Laser- oder Tintenstrahldrucker – alte Vorurteile sind passé

Laser- oder Tintenstrahldrucker – alte Vorurteile sind passé

Geschrieben am Februar 16, 2015 
abgelegt unter: Büroeinrichtung

Die altgewohnten Pauschalurteile bei der Diskussion „Tintenstrahldrucker gegen Laserdrucker“ stimmen heute immer weniger. Einst waren die Tintenstrahldrucker mehr für den Gebrauch im privaten Bereich gedacht, während die Laserdrucker in erster Linie für Unternehmen gebaut wurden. In der Gegenwart ist es gar nicht mehr so einfach, die Entscheidung für ein Gerät zu treffen. Oberster Grundsatz sollte sein, dass das Modell zur Nutzung passt. Für das moderne Unternehmensbüro können beide eine gute Wahl sein.

Viele neue Eigenschaften bei Tintenstrahl- und Laserdruckern

Tintenstrahldrucker funktionierten einst langsam, aber inzwischen gibt es Modelle, die mit großer Geschwindigkeit arbeiten und für mittelständische Unternehmen eine gute Wahl sind. Indessen sind die Laserdrucker so entwickelt worden, um ins kleine Büro zu passen. Der Preis für diese Geräte ist ebenfalls für nicht so üppige Budgets sehr attraktiv. Deshalb sollten die Nutzungsart und persönliche Bedürfnisse den Ausschlag für den Kauf des Modells geben. Gewohnheiten im Büroalltag spielen dabei eine große Rolle. Teilt der Nutzer den Drucker mit den Kollegen oder nutzt er ihn allein? Werden die Ausdrucke für eine externe Kommunikation, eine Präsentation oder sogar für Werbung verwendet oder nur für die eigenen Unterlagen? Dann spielt vor allem ein einwandfreies Druckergebnis die Hauptrolle. Gut ist es, wenn vor dem Kauf jeder der insgesamt drei Druckertechniken im Vergleich beachtet und analysiert werden, auch wenn die dritte Technik der Nadeldrucker inzwischen nur noch selten gefragt ist und eher für Durchschläge genutzt wird. So kann die richtige Wahl getroffen werden.

Tintenstrahldrucker ist bei Fotos vorn

FotodruckerDer Tintenstrahldrucker ist in der Regel sehr einfach zu bedienen. Daran hat sich von Beginn an nichts geändert. Die Flüssigkeit wird durch kleine Düsen auf das Papier gelenkt. Hardware, Software und Tinte sind heute perfekt aufeinander abgestimmt und machen beste Qualität möglich. Der Handel hält multifunktionale Tintenstrahldrucker bereit, die kleine und einfache Laserdrucker nicht selten weit übertreffen. Für den Nutzer ist der Tintenstrahldrucker vor allem dann eine gute Wahl, wenn viele hochwertige Bilder gedruckt werden müssen, z.B. in Werbeunternehmen. Die Kompaktheit des Gerätes und das geringe Gewicht sprechen weiterhin für den Tintenstrahldrucker. Kommt ein Druck vieler Exemplare in Betracht, ist der Tintenstrahldrucker eher von Nachteil. Die Modelle können meist nur 50 bis 150 Blatt in einer Drucktour einziehen und benötigen in der Regel länger wie ein Laserdrucker. Für größere Unternehmen ist das viel zu wenig.

Laserdrucker überzeugt durch professionelles Schriftbild

Toner perfektes SchriftbildDurch seine Technik druckt der Laserdrucker sehr genau. Soll der Text perfekt sein und wie aus der Druckerei aussehen, dann ist dieses Gerät die 1. Wahl. Die Buchstaben erscheinen tiefschwarz und einheitlich. Das ist beim Tintenstrahldrucker nicht immer der Fall. Gleichzeitig druckt der Laserdrucker sehr schnell. In einer Drucktour können 150 bis 250 Blatt verarbeitet werden. Das ist sehr viel mehr als beim Tintenstrahldrucker. Ein Modell mit Duplexeinzug ermöglicht zudem doppelseitige Drucke. Die Druckqualität des Laserdruckes beim Fotodruck ist dagegen nicht so hochwertig, hier schneidet der Tintenstrahldrucker in der Regel besser ab. Generell ist der Laserdrucker bedingt durch seine Hardware schwerer. Nicht besonders kräftige Personen haben durchaus Schwierigkeiten, ihn zu transportieren. Ein Farblaserdrucker erfordert zudem einen höheren Betreuungsaufwand, da vier unterschiedliche Toner kontrolliert und zu völlig unterschiedlichen Zeiten gewechselt werden müssen.

Kartuschen und Toner differenziert betrachten

Ein weiterer Punkt, der bei der Druckerwahl einzuplanen wäre, sind die Farbkartuschen oder der Toner. Nicht immer sind die Farbpatronen teurer. Ein preiswerter Laserdrucker erfordert mitunter einen Toner, welcher den Preis der Farbpatronen für Tintenstrahldrucker deutlich in den Schatten stellt. Bei der Planung des Verbrauchs spielt zudem die Ergiebigkeit von Toner und Kartusche eine große Rolle. Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker sind sowohl als Originale vom Hersteller als auch als günstige Variante von Drittanbietern verfügbar. Das gilt gleichfalls für Toner. Je nach Druckerhersteller und Druckermodell können die Preise für das Druckerzubehör schwanken, weshalb auch hier vor dem Kauf eine entsprechende Recherche erfolgen sollte. Auch ein Blick in aktuelle Drucker Testergebnisse können helfen.

Das Fazit…

Viele verschiedene Dinge im Büroalltag entscheiden darüber, welche Druckerart gekauft werden sollte. Es kann sogar so sein, dass ein größeres Unternehmen sich alle zwei Arten zulegen sollte. Multifunktionsgeräte wären ebenfalls nicht nur für kleine Büros eine gute Wahl, zumal sie Drucker, Fax und Scanner in einem Gerät vereinen. Letztendlich liegen die laufenden Kosten auch beim Erwerb der Toner oder Farbkartuschen. Hier sind die Unterschiede ebenfalls recht groß.

Foto 1: © Sven Hoppe – Fotolia.com
Foto 2: © sergeevspb – Fotolia.com

Laser- oder Tintenstrahldrucker – alte Vorurteile sind passé: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Redaktion




Kommentare


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de  kostenloser Counter