Navi: Startseite »Gründerblog » Existenzgründung » Existenzgründung, Risiko, Risikoabwägung – Versicherungen

Existenzgründung, Risiko, Risikoabwägung – Versicherungen

Geschrieben am November 12, 2012 
abgelegt unter: Existenzgründung, Versicherung

Als Existenzgründer geht man das Risiko des unternehmerischen Erfolges ein, gegen welches man sich nicht versichern kann. Allerdings liegen wirtschaftliches, betriebliches Risiko und der Erfolg dicht beieinander.

Dem Existenzgründer liegt zunächst das wichtigste Ziel am Herzen, nämlich,  sich und sein Unternehmen am Markt zu präsentieren und als stabile Größe zu etablieren.

Gerade in der Gründungsphase des Unternehmens müssen die Kosten gering gehalten werden, also bedarf es einer genauen Abwägung, welche Versicherungen notwendig und erforderlich sind, um sich gegen Schäden, welche die Arbeit im Unternehmen (betriebliche Versicherungen) beeinträchtigen abzusichern. Bei einigen Tätigkeitsausführungen sind Pflichtversicherungen vorgeschrieben (zum Beispiel: für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Notare und Rechtsanwälte). Nicht vergessen werden darf die persönliche Absicherung des Existenzgründers (persönliche Versicherungen) gegen Krankheit und die Sicherstellung der Altersvorsorge sowie die Absicherung der Familie.

Bevor ein Versicherungsvertrag unterzeichnet wird, sollte genau geprüft werden, was für Verhaltensweisen und Vorsorgen getroffen werden können um Risiken zu minimieren, zu vermeiden bzw. wie diese abgewälzt und/oder ausgegliedert werden können. Die Abwägung schließt natürlich die genaue Beschäftigung damit ein, bestehende und/oder zukünftige Risiken zu erkennen und auszuwerten.

Als betriebliche Versicherungen kommen in Frage:

Haftpflichtversicherungen (entgegen des Wortlautes „Haftpflichtversicherung“ nicht immer eine Pflichtversicherung) z.B.:

Sachversicherungen z.B.:

Persönliche Versicherungen zur Sicherung der Arbeitskraft und Leistungsfähigkeit:

– Absicherung für den Fall, dass wegen eines Unfalls und/oder einer Erkrankung längere Zeit kein Einkommen erwirtschaftet werden kann
– Absicherung für eine mögliche Berufsunfähigkeit
– Absicherung für mögliche Pflege nach Unfall und/oder Krankheit bzw. Alter
– Altersabsicherung
– Hinterbliebenenabsicherung

Die hier erfolgten ersten Hinweise können grundsätzlich nicht die individuelle Beratung ersetzen. Auskünfte rund um den Versicherungsschutz erhalten Existenzgründer durch Inanspruchnahme fachkundiger Versicherungsberater.

Uwe Merten

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Uwe Merten

Ass. jur. Uwe Merten studierte - nach erfolgreicher landwirtschaftlicher und kaufmännischer Ausbildung - Rechtswissenschaften an der Juristischen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin und absolvierte sein Referendariat in Brandenburg. Hiernach arbeitete er langjährig als Rechtsanwalt; überwiegend in seiner eigenen Kanzlei. Nunmehr ist er als Justiziar in der freien Wirtschaft tätig. Neben seiner beruflichen Tätigkeit, setzt er sich fachlich mit den Voraussetzungen, Grundlagen und Problemen der Existenzgründung und Unternehmensführung sowie Stabilisierung auseinander.



Tags: ,

Kommentare


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de  kostenloser Counter