Navi: Startseite »Gründerblog » Interviews » Interview mit Gründer von asgoodas.nu

Interview mit Gründer von asgoodas.nu

Geschrieben am August 19, 2008 
abgelegt unter: Interviews

asgoodas.nu
Klimaschutz geht uns alle etwas an. Der sparsame Verbrauch von Rohstoffe gehört unweigerlich dazu. Warum also nicht Handys recyclen. Auf der Plattform asgoodas.nu wird genau dies gemacht. Dort kann man ganz unkompliziert sein gebrauchtes Handy verkaufen. Der Gründer Christian Wolf stellte sich unseren Fragen im Interview.


1. Du hast mit asgoodas.nu vor kurzem eine Ankaufplattform für gebrauchte Handys und andere Elektronik gestartet. Könntest Du dich und dein Projekt kurz vorstellen?

Wir sind ein professioneller Aufbereiter von Handys und Elektronikgeräten. Damit wollen wir eine umweltfreundliche Alternative zu einem Neugerät bieten. Alle unsere Produkte haben 12 Monate Gewährleistung, sind geprüft, gereinigt, mit neuer Software und Standardzubehörteilen versehen, kurz sie sind „so gut wie neu“. Daher auch der Name „as good as new“.

Wir nutzen eine Webseite, um gebrauchte Handys und sehr bald auch iPods und andere Geräte von Privatleuten anzukaufen. Das ist vor allem für alle diejenigen spannend, die ihr altes Handy sehr einfach und ohne Aufwand loswerden möchten: keine Registrierung, keine Gebühren, keine Bewertungen, keine Versandkosten und vor allem keine Überraschung beim Preis. Wir zahlen den auf der Webseite genannten Betrag in wenigen Tagen auf das Konto ein.

Die Preise auf unserer Webseite sind in etwa vergleichbar mit dem was ein privater Gelegenheitsverkäufer für ein Gerät ohne Garantie erwarten kann.

2. Wie kamst du auf die Geschäftsidee?

Durch Zufall stieß ich auf einige Artikel zum Thema Green IT und Handys aus Recycling-Material. Das interessierte mich und weil ich sowieso eine neue Geschäftsidee suchte griff ich das Thema Recycling von Handys und Elektronik auf. Dem wollte ich eine etwas zeitgemäßere Herangehensweise geben als es traditionelle Recycler tun. Statt Tonne oder Abgabe im Shop und dann ab in den Shredder sehen wir uns jedes einzelne Gerät genau an und entscheiden dann wie es aufbereitet wird. Das ist noch ressourcenschonender. So tun wir gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt und unsere Kunden können sicher sein, ein einwandfreies Gerät zu bekommen.

3. Seid ihr ein typisches Web2Null Unternehmen?

Den Begriff habe ich irgendwie nie so sehr gemocht, wie Schubladendenken generell. Wir sind definitiv ein webgetriebenes Unternehmen und könnten unser Geschäftsmodell nicht ohne das Web umsetzen. Allerdings verzichten wir auf Web2Brimborium wo möglich. Wenn wir uns schon unbedingt irgendwo einordnen müssen, dann sind wir eher ein Teil des Green Web, dass nun im Kommen ist.

4. Das Konzept erfordert sicherlich eine Menge kaufmännisches und technisches Know-How. Gibt es ein Team welches dich unterstützt?

Ja, das ist ein ziemlich breites Spektrum an Kenntnissen, das wir benötigen: Endgeräte-Kenner, Remanufacturing-Spezialisten und natürlich Webversteher. Gott sei Dank habe ich ein tolles Team. Wir arbeiten im Moment noch virtuell zusammen bis unsere Testphase beendet ist und wir konkret am Unternehmensaufbau arbeiten können.

5. Kauft ihr alle gebrauchten Handys oder beschränkt ihr euch auf spezielle Produkte?

Prinzipiell kaufen wir alle Handys oder Produkte aus den Kategorien auf der Webseite an. Um den Anfang etwas einfacher zu gestalten, konzentrieren wir uns auf die Bestseller der letzten 3 Jahre, also die Modelle, die gerade am wahrscheinlichsten ausgetauscht werden. Wir müssen auch schauen, dass die Wiederaufbereitungsprozesse für jede Gerätekategorie sauber aufgebaut werden, daher sind einige Gerätearten im Moment einfach noch nich im Programm.

6. Was passiert mit den Handys die an asgoodas.nu verkauft wurden?

In der Regel verkaufen wir sie in Deutschland an Privatleute weiter und testen auch gerade den Verkauf in anderen EU-Ländern. In der Zukuft wollen wir auch einen Vertriebskanal nach Afrika aufmachen. Wusstest du, dass gleich nach China und Indien die am schnellsten wachsenden Handymärkte die afrikanischen sind? Was dort fehlt sind brauchbare und kostengünstige Endgeräte, die wir problemlos liefern könnten. Handys haben da einen sehr großen Effekt auf die Lebensqualität der Menschen: es gibt nämlich kaum Festnetzverbindungen und ein schlechtes Bankwesen. So ersetzt das Handy oft das normale Telefon und hält auch für Überweisungen her. Außerdem können die Menschen sich so informieren z.B. über Preise für ihre Waren und Früchte.

7. Auf der Website ist schon zu erahnen das Handys nur der Einstieg in den Ankauf von weiteren gebrauchten technischen Produkten darstellen. Wie soll es weitergehen?

Wir werden sehr bald auch iPods ankaufen. Da sehen wir eine große Verbreitung und der Aufbereitungsprozess ist dem eines Handys sehr ähnlich. Dann wollen wir über das kommende Jahr verteilt weitere Kategorien starten: Navigationsgeräte, Laptops, Spielkonsolen, usw.

8. Zum Schluss noch eine letzte Frage. Du hast im Laufe der Jahre jede Menge Erfahrung mit dem Medium Internet sammeln können. Kannst du anderen Existenzgründern die eine neue Geschäftsidee speziell für das Internet entwickeln einen Rat mit auf den Weg geben?

Speziell für das Internet? Eigentlich würde ich gerne darauf hinweisen, dass es auch jenseits reiner Webmodelle gute Geschäftsideen gibt: armedangels ist da ein tolles aktuelles Beispiel.

Na gut, immer aktuell ist dieser Tipp: Achtet auf relativ schnell eintreffende Umsätze in einem einfach erklärbaren, soliden und kundennutzenorientierten Kerngeschäft.

Leider machen aktuell sehr viele Web2Null Gründer die bittere Erfahrung, dass sich mit einer teilweise teuer und mühsam aufgebauten Community allein kein Geld verdienen lässt. Wer also noch keinen hypegetriebenen Exit geschafft hat wird es schwer haben seine Investition zurück zu holen.

Außerdem machen Umsätze und zufriedene Kunden viel mehr Spaß als noch so große VC-Deals.

Christian vielen Dank für das interessante Gespräch. Wir wünschen dir für dein Projekt viel Erfolg.

Webtipp: Für alle die ein neues Handy kaufen möchten empfehlen wir ein Iphone ohne Vertrag.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Stefan Kuntze

Stefan Kuntze studierte Angewandte Informatik und beschäftigt sich seit dieser Zeit mit dem Thema Online Marketing. 2005 gründete er die Berliner SEO Agentur BitBiz , welche sich auf die Betreuung von kleinen und mittelständigen Unternehmen spezialisiert hat. In diesem Zusammenhang kommt er regelmäßig mit Themen der Existenzgründung und Selbständigkeit in Berührung.



Tags: , ,

Kommentare

One Response to “Interview mit Gründer von asgoodas.nu”

  1. Geschäftsidee: Refurbishing alter Technik am Beispiel von wirkaufens - Existenzgründer Blog on April 24th, 2013 15:55

    […] Projekt “Wirkaufens” wurde im Jahr 2008 gegründet. Geschäftsführer und Gründer war Christian Wolf, der bereits nach einem Jahr der Eröffnung des Unternehmens über 20 Mitarbeiter anstellen […]

einen Kommentar schreiben





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de  kostenloser Counter